Sanierung unseres Stadions am Wasserturm

Unser Sportplatz am Wasserturm wird bis 2022 saniert und erneuert.

Was genau bei der Sanierung geplant ist und umgesetzt wird, erfahrt Ihr hier.

Direkt nach dem letzten Heimspiel der Saison 2018/19 gegen Preussen Eberswalde, bei dem die Mannschaft einen haushohen 9:1 Sieg feiern durfte, begannen die Bauarbeiten an unserem Stadion am Wasserturm. Der erste Abschnitt der Bauarbeiten sollte bis Ende August abgeschlossen sein, die Fertigstellung wurde jetzt jedoch auf Ende September verschoben.

In diesem ersten Bauabschnitt werden für ca. 600.00€ Risse in der Laufbahn geschlossen und mit einer neuen Schicht Belag überzogen, sowie die Flutlichtanlage gegen ein neueres und besseres Modell getauscht.

Was genau passiert bis September?

Die Ballfangzäune hinter den Toren werden demontiert und durch Netze getauscht, die näher zur Straße montiert werden und somit die Sicherheit weiter erhöhen. Der Plastikschutz, der die Umrandung des Spielfeldes aus Beton bisher geschützt hat, soll gegen andere Materialien ersetzt werden.

Unsere bestehende Flutlichtanlage wird gegen ein neues Modell getauscht, dass auf den Kunstrasen angepasst wird und somit mehr Licht bei den Spielen bietet. Da ein Kunstrasen sehr viel Licht „schluckt“, wird so die Helligkeit verbessert und der TSG die Möglichkeit gegeben, auch wieder Freitagspiele zu Hause durchzuführen. Durch die Nähe der umliegenden Häuser sollen aber auch durch die Technik der neuen LED Lichtanlage die Anwohner trotzdem nicht gestört werden.

Einschränkungen während der Bauarbeiten

Der Sportplatz ist während der gesamten Dauer der Bauarbeiten für alle sportlichen Aktivitäten gesperrt, sowohl für Schulen als auch für die Spiele und Trainings der TSG Mannschaften. „Wir wurden in die Planung miteinbezogen, über die genauen Rahmenbedingungen waren wir stets im Bild“, erklärte unser Vorstandsvorsitzender Olaf Skotnik gegenüber FUPA.net. „Wir werden uns in den nächste Tagen mit dem FSV Bernau verabreden und schauen, wie wir in dieser Situation zusammenarbeiten können. Da wollen wir Trainingsmöglichkeiten absprechen“, sagte Skotnik. Die Vorbereitungsspiele zur neuen Saison für die 1. und die 2. Mannschaft werden deshalb alle auswärts ausgetragen. Die 14 Mannschaften der TSG brauchen natürlich Möglichkeiten, um zu trainieren. Bei der Suche nach Alternativen signalisierte man auch im Rathaus ein offenes Ohr und kündigte Lösungen an.

Saisonstart 2019/20

Der Start in die neue Saison beginnt somit mit einigen Herausforderungen für die TSG. So etwa mit dem ersten Pflichtspiel der 1. Mannschaft im AOK Landespokal am 10.08. und mit dem ersten Spiel der Brandenburgliga am 17.08. Dieses erste Spiel gegen die SG Union Klosterfelde, sollte eigentlich ein Heimspiel sein. Derzeit sind wir in Kommunikation mit den gegnerischen Teams und versuchen das Heimrecht unserer ersten beiden Heimpartien zu tauschen und so die ersten 3 Spieltage auswärts zu spielen. „Da sind wir derzeit in Gesprächen mit jedem der betreffenden Vereine. Eine generelle Lösung gibt es dafür leider nicht“, erklärte Olaf Skotnik.

Weitere Baumaßnahmen in der nahen Zukunft

Mit den Bauarbeiten bis Ende September ist es allerdings noch nicht getan. Bis 2020 soll ein neuer Kunstrasen auf dem Platz verlegt werden. 2021 ist der Bau eines Sozialgebäudes auf der Sportanlage geplant. Dadurch wird es auch in Zukunft sicherlich zu Einschränkungen und Platzsperrungen kommen.

Die TSG nimmt es sportlich und sieht in den Einschränkungen keine Nachteile. „Wir wollen eine ordentliche Anlage, dann müssen wir auch mit diesen Einschränkungen leben“, kommentierte Olaf Skotnik den Beginn der Bauarbeiten.

Quelle: FUPA.net